Volvo Winter Fahrtraining

Volvo hat sich mit neuen Modellen und innovativer Technik eindrucksvoll aus der Krise gefahren. Im zurückliegenden Geschäftsjahr verzeichnete man mit über 400.000 verkauften Einheiten ein „All-Time-High“. In Deutschland wurde mit knapp 32.000 Neuwagen-Zulassungen ein Plus von 16 Prozent erreicht.

Der große SUV XC90 steht in den Startlöchern und von den 1.927 limitierten „First Edition“ Modellen, war nach wenigen Stunden keiner mehr verfügbar. Die Limitierungszahl geht auf das Gründungsjahr von Volvo im Jahr 1927 zurück. Nach Deutschland kommen leider nur 122 Exemplare, von gesamt über 1.900 Vorab-Bestellungen für „Thor’s Hammer“.

 

Und wo feiert ein schwedischer Autobauer diesen Erfolg? Natürlich nicht im warmen Süden am Strand, sondern auf einem vereisten und zugeschneiten „Wintercamp“ im österreisischen Hintersee, nahe Salzburg, bei minus neun Grad. Also die dicken Schuhe und Jacke eingepackt und los in die natürliche Umgebung eines Volvo.

 

Die Fahrt von München über Berchtesgaden nach Salzburg erfolgt in zwei der drei Besteller im Programm. Der XC60 führt mit 11.273 Zulassungen, einem Plus von 28,5 Prozent, die Rangliste an. Platz drei belegt die V60 Baureihe, die wir mit dem neuen Topaggregat der Drive-e-Motoren fahren dürfen, dem T6 Benziner mit 306 PS, der auch erstmals im S60 und XC60 ab Jahresbeginn zum Einsatz kommt. Dazu folgt später ein extra Fahrbericht.

 

Vor Ort fahren wir das neue Topmodell der auf Platz zwei in den Volvo Verkaufscharts liegenden V40-Baureihe. Der neue V40 Cross Country AWD mit dem T5 Turbo-Benziner der Drive-E-Motorengeneration. Der Vierzylinder entwickelt ein maximales Drehmoment von 350 Nm, das in einem breiten Drehzahlbereich von 1.500 bis 4.800 U/min bereitsteht. So beschleunigt der Volvo V40 Cross Country T5 AWD in 6,1 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 210 km/h das elektronisch abgeregelt wird.

 

Heute spielen diese Werte nur eine untergeordnete Rolle. Es geht primär darum, auf der teils stark vereisten Piste nicht im knietiefen Schnee zu landen. Instruktor und EX-Rennfahrer Walter Lechner weist uns ein. Die Slalomstrecke runter Richtung See lässt sich gut nehmen, wobei großflächig vereiste Flächen unseren Vortrieb mindern. Interessant zu spüren ist, wie die Elektronik arbeitet um den V40 Cross Country sicher in der Spur zu halten.

Sicherheit ist naturgemäß ein großes Thema bei Volvo. So verfügt der V40 Cross Country als erster PKW, weltweit über einen Fußgänger-Airbag.

Er ist zwischen Motorhaube und Windschutzscheibe platziert, breitet sich im Kollisionsfall U-förmig aus und deckt dabei das untere Drittel der Windschutzscheibe sowie einen großen Teil der A-Säulen ab. Ergänzt wird die Palette der serienmäßigen Sicherheitseinrichtungen durch hochmoderne Systeme wie Volvo City Safety und das intelligente Fahrer-Informationssystem IDIS.

 

Weltweit einzigartig ist der Notbremsassistent mit automatischer Fußgänger- und Fahrradfahrer-Erkennung. Das System warnt den Fahrer bei einer drohenden Kollision und leitet automatisch eine Vollbremsung ein, falls er nicht rechtzeitig reagiert.

 

Wir wollen Spaß und schalten natürlich erstmal alles aus. Ohne elektrische Helfer zeigt sich der Wagen noch ausgesprochen neutral, wenn man „ordentlich“ fährt. Aber wer will das schon. Also mehr Gas, den V40 quer gestellt und im ausgedehnten Drift die lange Rechtskurve vom See zum Wald hoch. Toll was die Volvo Techniker hier gezaubert haben. Der V40 Cross Country ist als Kompaktwagen natürlich perfekt dimensioniert, aber auch harmonisch ausgewogen in seinem Fahrverhalten. Selbst wer nicht die Gene eines erfahrenen Rallye Fahrers in sich trägt, kann ohne großen Schaden anzurichten, mit dem Volvo auf Schnee und Eis sehr viel Freude haben. Das Lenkrad ist angenehm dick gepolstert und vermittelt einen direkten Kontakt zum dynamischen Fahrwerk.

 

„Bis 2020 hat Volvo Cars ein weltweites Wachstum auf 800.000 Einheiten als Ziel definiert. Mit dem hervorragenden Ergebnis des vergangenen Jahres haben wir das erste Wachstumsziel erreicht“, erläutert Thomas Bauch, Geschäftsführer von Volvo Car Germany, und fügt hinzu: „Volvo Car Germany wird auch 2015 seinen starken Beitrag zur Expansion von Volvo Cars liefern.“

Mit der Einführung des neuen SUV Volvo XC90, der neuen Cross-Over-Modelle Volvo V60 Cross Country und Volvo S60 Cross Country sowie dem weiteren Ausbau des Drive-E Motorenangebotes ist Volvo, so Geschäftsführer Thomas Bauch, „für ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 produktseitig sehr gut aufgestellt.

 

So sollte Volvo nicht nur im Winter eine gute Figur machen, sondern auch im Sommer, wenn der Schnee geschmolzen ist.

www.volvo.de

Text: Bernd Schweickard

(c) Foto: Wolfgang Groeger-Meier für Volvo (7), Bernd Schweickard

1 comment on “Volvo Winter Fahrtraining

Schreibe einen Kommentar