Preview-Test: Codemasters Grid Rennspiel

In London gab es schon, meist im Film, viele beeindruckende Auto-Verfolgungsfahrten. Coole Action in der britischen Hauptstadt, gemixt mit lässigen Bars und Leuten, eben ein Erfolgsrezept. Und nun sind auch wir mittendrin, denn Koch Media lädt zum exklusiven Preview Test des neuen GRID Rennspiels in eine hippe Londoner Bar.

 

„GRID ist als Renn-Franchise bei unserer Community überaus beliebt und wir freuen uns sehr, die Serie auf die aktuelle Konsolengeneration bringen zu können,“ sagt Chris Smith, GRID Game Director bei Codemasters.

Auch wir entstammen der Codemasters DTM Race Driver Generation und haben es geliebt. Mit dem ersten Grid und Grid Autosport noch versöhnt, war die Wartezeit auf einen würdigen Nachfolger nun sehr lange. Aber am 11. Oktober 2019 soll das Warten nun ein Ende haben. Für uns schon heute, also Head-Set auf und rein in die Renn-Action, die sich über vier Kontinente erstreckt.

 

„ So viele Rennserien wie Sand am Meer!“

 

Alleine im Karrieremodus hat man den Zugriff auf dutzende Rennserien und viele Strecken. Alleine für die Auswahl der Fahrzeuge und Serien gehen einige Minuten verloren, so groß ist die Auswahl. Beispiele? GT-Cars, Muscle-cars, Stock-Cars, klassische Fahrzeuge, Tourenwagen, getunte Fahrzeuge, Formel Boliden und die V8 Big Banger der CanAM Rennserie, hier sollte für jeden Rennfan etwas dabei sein.

Gefahren werden kann in sechs verschiedenen Disziplinen wie Time Attack, Hot Laps, Street Racing und natürlich klassische Rennstreckenaction wie in Barcelona, Indianapolis und legendären Strecken wie Brands Hatch. Wir entscheiden uns zu Beginn für die Tourenwagen Classics, die zu Beginn einen Alfa Romeo 156, BMW M3, Volvo 850 T-5R und den klassischen Ford Sierra Cosworth RS 500 abbilden.

 

„Grid befriedigt den Durst nach alter DTM-Asphaltaction!“

 

Speziell im Bereich der ü40 Player wie wir, sind viele Kinder der alten DTM. Und das neue Grid befriedigt den Durst nach alter DTM-Asphaltaction exzellent. Selbst mit dem Game Pad lassen sich in den Standardeinstellungen schnell rasante Runden drehen. Und das, obwohl alle Fahrzeuge deutlich unterschiedlich reagieren. Der M3 liegt anders auf dem Asphalt als der Alfa und der schwedische Lastentransporter Volvo Kombi, fährt sich nochmals anders. Hier hat Grip wieder tief in die Technikkiste gegriffen und eine grandiose Mischung aus schnellem Arcade Einstieg und Rennspiel mit Anspruch entwickelt.

Schwieriger im Handling, wie im richtigen Rennfahrerleben auch, sind die V8-Monster der klassischen CanAm Rennserie. Bockig und irgendwie immer mit zu viel Wheelspin geht es meistens quer, aber nach einigen Runden geht es dann doch im kurzen 3-Runden Rennen über die Ziellinie.

 

„Der Endgegener heißt Fernando Alonso!“

 

Fernando Alonso, einer der besten Rennpiloten unserer Zeit -nicht nur in der Formel 1, sondern auch bei Langstrecken- und Stockcar-Rennen – ist als Motorsport-Berater für das Spiel im Einsatz. Zusätzlich trifft man im Spiel in einer Reihe von Ingame-Events in mehreren Rennsportklassen auf Mitglieder aus Alonsos eSports-Team „FA Racing“, bevor man dem ehemaligen Weltmeister mit seinem berüchtigten Formel 1 Renault R26 im digitalen Finale gegenübersteht.

Unsere Fahrt im Langstrecken WEC Rennwagen ist noch von Bestzeiten entfernt, da die Schnelligkeit dieser Rennklasse im Spiel gut umgesetzt. Dazu kommt die eingeschränkte Sicht in der engen Cockpitkanzel eines WEC Boliden. Als Spieler hat man natürlich die Wahl zwischen mehreren Ansichten, wir wechseln hier in die Verfolgerperspektive.

“Grid – 1st!”

Das zweistündige Racingerlebnis in London neigt sich dem Ende zu, die Vorfreude auf das neue Grid startet nun aber voll durch. Das oft ausgelutschte Thema „Back to the roots“ hat Codemasters exzellent umgesetzt und das neue Grid setzt modern interpretiert genau dort an, wo Grid 2 nicht ansetzen konnte. Es fährt sich gefühlvoll leicht, bietet furiose KI-Action mit Fahrern die aggressiver werden, wenn man sie mehrfach rammt und ganz viele weitere Features, die wir pünktlich zum Release am 8. Oktober 2019 vorstellen werden.

GRID und die GRID Ultimate Edition (Early Access) können ab sofort vorbestellt werden. Die Ultimate Edition enthält zusätzlich den Content der Seasons 1 bis 3.

Text/ Foto: Bernd Schweickard