Lifestyle: Im Audi A5 Coupe 2.0 TDI quattro zum Schokoladenmuseum in Köln

Schokoladenseite der Audi A5 Baureihe – Das Coupe!

 

Der Trend zu den SUV Modellen ist ungebrochen. Doch verspielte Blech-Raffinesse oder Eleganz, findet man bei den hochbeinigen SUV Blechkisten eher selten. Natürlich haben die Ingolstädter Autobauer auch eine breite Palette an SUV Modellen, die Q-Baureihe, im Programm. Wer mehr Chic in der heimischen Garage des Neubaus möchte, muss allerdings in eine andere Fahrzeugklasse schauen. Zwischen schnöden Limousinen  und praktikablen Kombimodellen findet sich das Audi A5 Coupe.

 

Emotionen seit Generationen

 

Was mit dem Audi Coupe in den 1970er Jahren begann, führt das A5 Coupe äußerst erfolgreich weiter. Von der ersten Version verkaufte Audi über 300.000 Exemplare. Ein respektabler Wert für ein Nischenmodell. Vielleicht ist das auch der Grund, warum am aktuellen A5 Coupe kaum optische Retuschen gegenüber dem Vorgänger vorgenommen wurden. Die einen sprechen von Design-Langeweile, die anderen von zeitlosem Design. Die Wahrheit der Geschmacksfrage muss jeder für sich selbst entscheiden.

Auf alle Fälle schaut die seit 2016 gebaute zweite Serie des A5 Coupe modern und elegant aus. Die neuen LED-Scheinwerfer und der maskulinere Grill unterscheiden ihn vom Vorgänger. Auch wenn dies nur eingefleischten Autofans auffallen wird, ist das Gesamterscheinungsbild des Audi A5 Coupe moderner geworden. Visuelle Augenschmeichler werden durch die Kanten und Sicken entlang der Karosserie und auf der Motorhaube realisiert.

 

Anfahrt zum Schokoladenmuseum in Köln

 

Das Audi A5 Coupe ist die Schokoladenseite der A5 Baureihe und was liegt daher näher, als einen Ausflug zum Schokoladenmuseum nach Köln unter die vier per quattro Antrieb befeuerten Räder zu nehmen. Wobei befeuert? Hier stellt sich die Frage, muss in einem sportiv aussehenden Coupe auch immer ein Sechs- oder Achtzylinder mit mehreren Hundert PS stecken? Audi meint Nein und verpflanzt den unspektakulären Zweiliter-Commonrail-Diesel unter die schicke Haube. Der in unserem Testwagen als Option eingebaute quattro-Antrieb, wird von 190 PS und 400 Nm bedient. Auf den freien Strecken der A3 in Richtung Köln kann es damit bis zu 238 km/h schnell voran gehen. Für die meist volleren Autobahnen zu den üblichen Arbeitszeiten, sowieso nur ein rein theoretischer Wert. Die Spurtstrecke von 0 auf 100 km/h schafft das Audi A5 Coupe 2.0 TDI in 7,7 Sekunden.

Solche runde weiche Formen gibt es nur bei einem Coupe.

Um bequem Reisen zu können, ist das A5 Coupe 2.0 TDI ein perfekter Partner. Tolles Aussehen, gepaart mit einem vernünftigem Antrieb. Wenn man es nicht übertreibt, kann man mit flotter Fahrweise mit 5-6 Liter Diesel auskommen. Schade ist nur, dass man dennoch keine großen Kilometeretappen abreißen kann, dafür ist das Tankvolumen von gerade mal 40 Liter einfach zu knapp bemessen.

 

„Außen hui – Innen auch!“

 

Wir könnten noch deutlich weiter als die 200 Kilometer nach Köln fahren. Der Innenraum des A5 Coupe ist Audi typisch aufgeräumt und in hoher Verarbeitungsqualität ausgeführt. Klar, individuelle Extravaganz sucht man vergebens. Natürlich sind fast alle Bauteile auch in einer A4 Limousine zu finden. Doch wie bei den deutschen Premium-Marken üblich, gibt die sehr lange Aufpreisliste genügend Raum zur individuellen Gestaltung preis.

Alles im Blick

Die Entspannung im Innenraum beruht nicht nur auf die optional kaufbaren Assistenzsysteme, andere Sitze und elektronischen Helferlein, sondern durch den Fahrkomfort.

Der Ingolstädter Beau ist mit seiner neuen, direkteren Lenkung und in Verbindung mit dem sparsamen Motor macht einerseits viel Spaß beim Fahren, weil er agil und flink über den Asphalt flitzt, andererseits angenehm ruhig zur Sache geht. Gerade auf Langstrecken kommt seine gute Dämmung zur Geltung. Kein nerviges Dieselgeräusch dringt an unser Ohr. So reisen wir entspannt von A nach B und knabbern dabei ein Stück handgeschöpfte Bio-Schokolade.

 

Text: Bernd Schweickard

© Foto: Bernd Schweickard