Im Fiat Fullback zum Motocross MXON

Pure Spirit

Im Fiat Fullback zum MX GP of Nations

 

Das die Nutzfahrzeug-Sparte Fiat Professional außer für Handwerksbetriebe auch Modelle für den Privatkunden anbietet, soll der kürzlich vorgestellte Fiat Fullback stärker in den Fokus rücken. Mit diesem Fahrzeug steigt Fiat erstmals in das Segment der mittleren PickUps ein. Hauptabsatzmarkt ist der mittlere Osten und Afrika, wo PickUps einen hohen Marktanteil besitzen. Aber auch in Deutschland wird diese Fahrzeugkategorie, auch durch den SUV-Boom, immer beliebter. Nicht als Handwerkerauto mit karger Ausstattung, sondern in normaler, teils üppiger PKW-Konfiguration. Innen PKW und außen die Möglichkeit ein Motorrad auf der Ladefläche mitzunehmen. Mit Zubehörteilen von Mopar wird dies zum Kinderspiel. Wir probieren den PickUp aus und fahren nicht einfach nur umher, unser Ziel ist das „Motocross of Nations“, bei dem die weltbesten Motocross-Fahrer als Nationalmannschaften an den Start gehen um sich im harten Duell in Sand, Matsch und Staub zu messen. Purer Männer-Spirit, umgeben von Passion, Natur und Action, der Heimat des Fullback.

 

Unser Start erfolgt vor einer typischen italienischen Landhausvilla. Auch dort macht unser Fullback „DoubleCab“ in Titangrau Metallic eine gute Figur. Die große doppelte Fahrkabine ähnelt einem normalen PKW und bietet mit der hinteren Sitzreihe auch dessen Vorteil. Die Jacke und Taschen finden durch die separate Fond-Tür auf der hinteren Reihe Platz, Sperrgut auf der 1.520 Millimeter langen Ladefläche in der DoubleCab-Version. Lieferbar ist auch eine SingleCab Kabine mit noch größerer Ladefläche. Mit dem großzügigen Gartenareal der Villa harmoniert der Fullback gut, könnte er doch Hobbygärtnern und Schrebergartenbesitzern allerlei Aufgaben abnehmen. Die PickUp-Ladefläche fasst alles, vom Gartengerät bis hin zu einer Tonne Nutzlast, in diesem Fall wohl Muttererde, Sand oder schwere Steine um die mondäne Vorfahrt damit auszulegen.

foto-fiat-fullback-mxgp-7

Uns fehlt der grüne Daumen, daher sehen wir ihn eher als praktikablen Begleiter für Outdoorfans an. Mountainbikes für die ganze Familie passen drauf, ohne das lästige Abschrauben der Räder, weil wieder etwas nicht ganz ins Auto passt. Oder auch Surfbretter und Jetski für Wassersportler nimmt der Fullback gerne auf seine breite Schulter, respektive auf die Ladefläche.

 

Dynamisches Hobby – Dynamisches Design

 

Die Fahrt führt zuerst durch eine bergige Landschaft, perfekt für MTB-Fahrten über Schotterpisten. Und auch weit abgelegene Strecken sind mit dem optionalen Allradantrieb des Fullback leicht zu erreichen. Asphalt-Cowboys können den Fullback auch in einer Version mit Hinterradantrieb bestellen. Wenn es aber mal wieder durchs Unterholz oder hinauf über steinige Wege bis zum Gipfel eines Berges gehen soll, um Downhill-Fahrten zu starten, oder zum Drachenfliegen, bietet sich die Version SX oder LX an. In der SX-Version besteht die Möglichkeit den Allradantrieb zuzuschalten, während in der LX-Version ein permanenter Allradantrieb zum Einsatz kommt. Geeignet für den Hardcore-Outdoor Einsatz, auch im Winter bei verschneiten und vereisten Terrain. So lassen sich mit dem dynamisch gezeichneten Italiener, der seine Wurzeln beim japanischen Mitsubishi L200 hat, sportive Hobbies auch visuell perfekt begleiten.

foto-fiat-fullback-6

Wir lassen es hingegen auf unserem Weg zum Maggiora Park, vorbei am wunderschönen Lago Maggiore, entspannt angehen. Unsere höhere Ausstattungslinie „LX“ kann ebenso wie die Basisversion „SX“ den Charme der gewerblichen Robustheit nicht verleugnen, aber für den Einsatz im Outdoorbereich liegt genau hier der Vorteil der Unempflindlichkeit und Langlebigkeit. Wobei nicht auf Komfort verzichtet werden muss. Der LX bringt serienmäßig beheizbare und elektrisch verstellbare Ledersitze, als auch ein Lederlenkrad und einen Schaltknauf mit Lederbezug mit. In der Mitte thront ein 7-Zoll Display mit Navigationssystem und Rückfahrkamera. Die Zweizonen-Klimaautomatik arbeitet an diesem sonnigen Tag in Italien sehr gut und der Tempomat übernimmt auf der kurzen Autobahnetappe mit Tempolimit seine Aufgabe um das Fahren angenehmer zu gestalten. Weiteren Komfort bietet auch das sehr weich abgestimmte Fahrwerk an.

foto-fiat-fullback-mxgp-102

Beim Ankommen am Maggiora Park gleicht die Stimmung einem Volksfest. Bis zu 80.000, teils verkleidete Zuschauer kommen zum „Motocross of Nations“ Spektakel und zeigen, was diesen Sport ausmacht. Sonne, laute Musik, Tröten, Rauchfeuer, Spaß sind die Zutaten für ein italienisches Fun-Wochenende. Hier passt er gut hin, unser Fiat Fullback und ist daher bis 2018 auch das offizielle Fahrzeug der FIM Motocross-Weltmeisterschaft (MXGP). Er dient als Shuttle, um die Fahrer auf dem teils morastigen Untergrund zur Siegerehrung zu fahren. Außer einem, der setzt sich auch gerne mal selbst hinter das Steuer des Fiat Fullback, Toni Cairoli.

 

„A Pro Like You!“

 

Der 8fache-Motocross Weltmeister ist nicht nur offizieller Partner von Fiat Professional, sondern fährt privat mit seinem Fullback auch gerne zum Training. „Der Wagen sei so robust, er habe bisher nur einen Reifenschaden gehabt, aber der Wagen selbst mache alles mit. Er lässt mich auf dem Weg zu den Motocross-Rennstrecken nicht im Stich, selbst wenn sie noch so abgelegen sind.”  erzählt er uns bei einem kurzen Treffen.

 

„The Return of Motocross Champ David Bailey!“

 

foto-fiat-fullback-mxgp-26

Zum Gänsehaut-Moment kommt es am Sonntag, als vor dem Hauptrennen die Motocross Legende David Bailey auf der Ladefläche eines Fiat Fullback in die Arena gefahren wird. Begleitet von weiteren ehemaligen Champs der Szene, wird Bailey umlagert wie ein Popstar. Er gewann das MX of Nations vor genau 30 Jahren und bildete 1986 mit seinen US-Teamkollegen das bis heute dominierenste Team in der Geschichte des Motocross. Anfang 1987 stürzte er in einem Trainingslauf und sitzt seitdem im Rollstuhl. Für solch einen Supersportler kein Grund aufzugeben. Er moderiert seinen geliebten Sport bei dem Sender ESPN und trainierte für den Ironman Triathlon, den er 13 Jahre nach seinem Unfall, im Jahr 2000 gewinnen konnte.

 

foto-fiat-fullback-mxgp-74

Der heutige Superstar heißt Toni Cairoli. Der 8fache italienische Weltmeister wird an diesem Wochenende Vizeweltmeister und landet mit seinem Team Italien auf einem guten fünften Rang im Gesamtklassement. Wobei „landet“ bei dieser Sportart wörtlich zu nehmen ist, wenn man die waghalsigen Sprünge einmal aus der Nähe gesehen hat. Es scheint eine gute Kombination zu werden, die Kombination des Lifestyle-PickUp mit seinem kraftvollen 2.4 Liter Turbodieselmotors mit 154 PS und 380 Nm Drehmoment, oder wahlweise 181 PS und 430 Nm Power und der Fun-Generation. Ein PickUp passt sicherlich nicht in das Leben aller, aber wer Ladevolumen benötigt und ein lässiges Gefährt sucht, könnte mit diesem Allzweckmobil glücklich werden. So vielseitig wie er ist, trägt er zu Recht den Namen aus dem American Football. Dort ist ein Fullback ein kraftvoller, agiler und vielseitig einsetzbarer Verteidiger, der mit jeder Situation fertig werden muss. Mit den vielen positiven Eigenschaften wird er sich seinen Platz am Markt sicherlich freikämpfen.

Hier gehts zur Fotogalerie und Ergebnisse des Rennens Motocross of Nations.

Text: Bernd Schweickard

© Foto: Fiat (3), Bernd Schweickard