Genf: Der neue Passat Alltrack

ie neueste Generation des Passat Alltrack* feiert ihr Debüt auf dem diesjährigen Genfer Automobil-Salon. Basierend auf dem neuen Passat Variant beeindruckt der neue Passat Alltrack durch einen eigenständigen Offroad-Look, den permanenten Allradantrieb 4Motion und modernste Technologien. Die aktualisierte Version meistert so einerseits unwegsames Terrain souverän und bietet gleichzeitig – dank Fahrprofilauswahl und der adaptiven Fahrwerksregelung DCC – einen exzellenten Reisekomfort.

 

Der Passat Alltrack ist innerhalb der Baureihe ein eigenständiges Modell. Das zeigt sich im Exterieur u.a. an der Karosserie mit angepassten Stoßfängern (samt Unterfahrschutz in Edelstahloptik), robusten Radlauf- und Seitenschwellerabdeckungen in „Anthrazit” und Schwellerverbreiterungen. Mit seiner um 27,5 Millimeter erhöhten Bodenfreiheit ist er außerdem jeder Fahrsituation gewachsen. Eine silbern eloxierte Dachreling, „Alltrack”-Schriftzüge im Kühlergrill und auf der Heckklappe und spezifische 17-Zoll-Leichtmetallfelgen (optional 18- und 19-Zoll-Felgen) werten den Variant nochmals auf.

Gleichzeitig punktet der Passat Alltrack mit modernster Technik: Dank des speziellen Offfroad-Fahrprogramms mit entsprechend adaptierten Assistenzsystemen, angepasstem Fahrwerk und der Allianz aus EDS (elektronische Differenzialsperre), XDS+ und permanentem Allradantrieb 4Motion ist er der perfekte Allrounder für die Onroad- und Offroad-Welt. Zudem empfiehlt sich der Passat Alltrack als ideales Zugfahrzeug: Bei zwölf Prozent Steigung sind es 2.200 kg Anhängelast (gebremst), die er an den Haken nehmen darf (Ausnahme: 110 kW /150 PS TSI mit 1.800 kg).

Darüber hinaus steht für den Passt Alltrack ein wegweisend großes Spektrum an Fahrerassistenz- und Infotainment-Systemen zur Verfügung. Dazu gehören u.a. ein Active Info Display (volldigitale Instrumente), ein Head-up Display (zur Projektion von Informationen), das Rear Seat Entertainment „Media Control” für Tablet-Computer, der Front Assist (Spurwechselassistent), der Emergency Assist (Fahrzeugstopp im Notfall), der Stauassistent, der Ausparkassistent (erkennt beim Rückwärts Ausparken Fahrzeuge im Querverkehr) und der Trailer Assist (für das assistierte Rangieren mit Anhänger).

Auch das Thema Infotainment nimmt im Passat Alltrack einen hohen Stellenwert ein: Insgesamt fünf Radio- und Radio-Navigationsgeräte sind für den Passat Alltrack erhältlich, die ein Höchstmaß an Konnektivität ermöglichen. Zu den diversen Schnittstellen gehört unter anderem die Einbindung von Smartphones via App Connect. Dahinter verbergen sich Applikationen wie „Mirror Link TM” und „Car Play” (Apple) und „Android Auto” (Google), mit denen sich nahezu alle Smartphones und eine riesige Bandbreite an Apps einbinden lassen.

Für den neuen Passat Alltrack bietet Volkswagen insgesamt fünf neue Direkteinspritzer an: Die kraftvollen Turbobenziner (TSI) leisten 110 kW / 150 PS und 162 kW / 220 PS. Im Fall der drehmomentstarken Turbodiesel (TDI) beginnt das Spektrum bei 110 kW / 150 PS. Die nächsten Leistungsstufen sind 140 kW / 190 PS und 176 kW / 240 PS. Sie alle erfüllen die Euro-6-Abgasnorm. Ein Start-Stopp-System und die Bremsenergie-Rückgewinnung gehören ebenfalls zur Grundausstattung.

www.volkswagen.de

(c) Foto: Anbieter (1), Bernd Schweickard

1 comment on “Genf: Der neue Passat Alltrack

Schreibe einen Kommentar