Estre/van Lagen machen Doppelsieg in Zandvoort perfekt

Zandvoort-Lokalmatador Jaap van Lagen (37, GW IT Racing Team // Schütz Motorsport) und Kévin Estre (25, F) machten beim ADAC GT Masters in Zandvoort ihr Rennwochenende mit einem Doppelsieg perfekt. Nach dem Sieg im ersten Rennen am Samstag gewannen die Porsche-Piloten mit ihrem 911 auch das verregnete zweite Rennen am Sonntag. Kelvin van der Linde (17, ZA / Prosperia C. Abt Racing) und René Rast (27, Frankfurt) beendeten das Rennen als Zweite und sicherten sich im Audi R8 damit im vierten Saisonlauf die vierte Podiumsplatzierung. Fabian Hamprecht (18, Hagen / Prosperia C. Abt Racing) und Nicki Thiim (25 / DK) schafften in einem weiteren Audi R8 erstmals den Sprung auf das Podium. “Wir hatten an diesem Wochenende bei den schwierigen Bedingungen ein perfekt ausbalanciertes Auto und natürlich das notwenige Glück”, jubelte van Lagen, der nach vier Rennen nun Tabellenführer ist.

Jaap van Lagen spielte beim Start zum zweiten Rennen bei schwierigen Bedingungen seine ganze Streckenkenntnis aus. Von Startplatz vier überholte der Niederländer in der ersten Runde Dominik Baumann (21, A / PIXUM Team Schubert) im BMW Z4 GT3 und zog einen Umlauf später am Audi R8 von Nicki Thiim vorbei. Anschließend machte van Lagen auf seiner Heimstrecke Jagd auf den Führenden René Rast. Rast und van Lagen lieferten sich einen rundenlangen spannenden Kampf um die Spitze, ehe van Lagen seinen Kontrahenten mit einem gut ausgeführten Manöver in der ersten Kurve auf der Außenbahn überholen konnten. Von dem Moment an gab es für den gelb-schwarzen Porsche kein Halten mehr: Van Lagen setzte sich bis zum Fahrerwechsel auf Teamkollege Kévin Estre um 2,4 Sekunden von seinen Verfolgern ab. Der Franzose baute den Vorsprung dann bei zunehmendem Regen noch aus und siegte unbedrängt mit 8,3 Sekunden Vorsprung vor van der Linde/Rast. 
 
“Zwei Siege beim Heimrennen sind einfach unglaublich”, freute sich van Lagen nach dem Doppelsieg. “In der ersten Rennhälfte habe ich von meiner Streckenkenntnis profitiert und dadurch im Nassen eine andere Linie gefahren als meine Gegner. So konnte ich dann auch René Rast überholen und in Führung gehen. Es war ein tolles Manöver und er hat sich fair verhalten.” 
 
“Jaap hat in der ersten Rennhälfte einen fantastischen Job gemacht und mir unseren Porsche in Führung liegend übergeben”, sagte Estre. “Ich habe dann auf meinen ersten Runden nicht genug riskiert, dadurch kamen die Audi etwas näher. Das Team hat mich informiert, dass mein Vorsprung geringer wird. Dann habe ich gepusht und konnte mir etwas Luft verschaffen. Es war etwas einfacher als im Rennen gestern, denn ich musste in der Schlussphase mein Tempo nur noch kontrollieren und nicht mehr angreifen.” 

Am Rande: Die treuen Fans von Mercedes-Benz-Pilot Maximilian Götz nahmen das Wetter mit Humor. Der Fanclub des ADAC GT Masters-Champions von 2012, der aus Österreich zu jedem Lauf des ADAC GT Masters reist, präsentierte sich in der Startaufstellung am Samstag bestens gegen den Regen gewappnet: Mit Taucherbrille, Schnorchel, Neoprenanzug und Schwimmflossen.

(c) Foto: ADAC

 

 

 

Schreibe einen Kommentar