1. + 2. Lauf ADAC GT Masters Oschersleben

Rennsonntag:

Pole Position, Sieg und schnellste Rennrunde: Kelvin van der Linde (17, ZA / Prosperia C. Abt Racing) und René Rast (27, Frankfurt) gelang im Audi R8 beim zweiten Lauf des ADAC GT Masters in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben eine perfekte Ausbeute. Die beiden Audi-Piloten dominierten das Rennen am Sonntag und siegten 2,4 Sekunden vor dem Porsche 911 von Christian Engelhart (27, Kösching / GW IT Racing Team // Schütz Motorsport)/Jaap van Lagen (37, NL). “Wir haben ein sehr gutes Paket mit unserem Audi R8 und haben uns für das Rennen einen ganz frischen Satz Reifen aufgespart, davon haben wir im Rennen profitiert”, jubelte Sieger Rast. Claudia Hürtgen (42, Aachen) und Dominik Baumann (21, A) fuhren beim Heimrennen ihres PIXUM Team Schubert aus Oschersleben als Dritte auf das Podium.

Das Rennen startete am Sonntag mit einer Schrecksekunde. Nach einem Startunfall wurde der Lauf mit der roten Flagge abgebrochen. Alle sieben Fahrer, die in den Unfall involviert waren, blieben unverletzt. Nach einer 30-minütigen Unterbrechung wurde das Rennen über eine verkürzte Distanz von 48 Minuten fortgesetzt. René Rast setzte sich von der Pole Position beim Restart an die Spitze, hinter dem Audi kämpften Dominik Baumann im BMW und Jaap van Lagen im Porsche um Platz zwei. Van Lagen setzte sich durch, konnte dem führenden Rast aber nicht gefährlich werden. Zur Rennmitte übergab Rast den R8 mit zwei Sekunden Vorsprung an Teamkollege van der Linde, der den Sieg vor Engelhart und Hürtgen sicher ins Ziel brachte. Der Einstand des erst 17-jährigen Südafrikaners van der Linde im ADAC GT Masters verlief dabei beeindruckend. An seinem ersten Rennwochende gelang dem nun jüngsten Sieger eines ADAC GT Masters-Laufes auch eine Pole Position.

“Die erste halbe Rennstunde hat sehr an meinen Nerven gezerrt und ich war schon nervös, als ich den Audi in Führung liegend übernommen habe”, gab van der Linde zu. “Ich wusste nicht, ob ich nach dem Fahrerwechsel die Führung verteidigen konnte. Ich lag dann weiter vorn und habe mich einfach darauf konzentriert, das Rennen zu Ende zu fahren und meinen Vorsprung zu kontrollieren.”

“Kelvin ist ein tolles Rennen gefahren, hat keine Fehler gemacht und dem starken Druck der Konkurrenz standgehalten”, lobte Rast seinen Teamkollegen. “Abgesehen von der Schrecksekunde am Start war es ein eher einfaches Rennen. Ich konnte mich von dem Porsche etwas absetzen, so richtig wegfahren konnte ich ihm aber nicht.”

Ergebnis Rennen 2 

1. Kelvin van der Linde/René Rast (Prosperia C. Abt Racing-Audi R8 LMS ultra), 32 Runden
2. Christian Engelhart/Jaap van Lagen (GW IT Racing Team // Schütz Motorsport-Porsche 911 GT3 R), +2,491 Sek.
3. Claudia Hürtgen/Dominik Baumann (PIXUM Team Schubert-BMW Z4 GT3), +3,151 Sek.
4. Robert Renauer/Norbert Siedler (TONINO Team Herberth-Porsche 911 GT3 R), +38,399 Sek.
5. Herbert Handlos/Alfred Renauer (TONINO Team Herberth-Porsche 911 GT3 R), +38,794 Sek.
6. Patrick Assenheimer/Diego Alessi (Callaway Competition-Corvette Z06.R GT3), +39,428 Sek.
7. Luca Stolz/Heinz-Harald Frentzen (H.T.P. Motorsport-Mercedes-Benz SLS AMG GT3), +40,008 Sek.
8. Luca Ludwig/Alon Day (Prosperia C. Abt Racing-Audi R8 LMS ultra), +44,670 Sek.

 

 

 

 

 

 

 

 

Rennsamstag:

Maximilian Buhk (21, Dassendorf / H.T.P Motorsport) und Maximilian Götz (28, Uffenheim) sind im Mercedes-Benz SLS AMG in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben bei bestem Frühlingswetter perfekt in die ADAC GT Masters-Saison 2014 gestartet. In einem Fotofinish unter den Augen von Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier siegte das Mercedes-Benz-Duo nach 60 Minuten Renndauer mit knappen 0,3 Sekunden Vorsprung vor Kelvin van Linde (17, ZA / Prosperia C. Abt Racing) und René Rast (27, Frankfurt) im Audi R8. Christian Engelhart (27, Kösching / GW IT Racing Team // Schütz Motorsport) und Jaap van Lagen (37, NL) komplettierten im Porsche 911 als Dritte das Podium. Mit einem Sieg in die Saison zu starten, ist schon Mega”, freute sich Götz nach seinem dritten ADAC GT Masters-Sieg. “Wir hatten aus dem vergangenen Jahr noch eine Rechnung mit Oschersleben offen, als wir nach zwei Pole Positions nur einen Punkt eingefahren haben. Das haben wir nun gut gemacht.”

Den Grundstein zum Sieg legte Buhk beim Start. Von Startplatz drei kommend, übernahm der junge Hamburger noch vor der ersten Kurve die Führung vor Florian Stoll (32, Rickenbach / kfzteile24 APR Motorsport) im Audi R8 und Engelhart im Porsche, während Polesetter Kelvin van der Linde keinen guten Start erwischte und bis auf Rang fünf zurück fiel. An der Spitze setzte sich Buhk leicht von Verfolger Stoll ab und bewahrte auch nach zwei Safety-Car-Phasen in der ersten halben Stunde einen kühlen Kopf. In Führung liegend übergab Buhk den Flügeltürer für die zweite Rennhälfte an Teamkollege Götz. Der ADAC GT Masters-Champion von 2012 geriet in der zweiten Rennhälfte aber unter Druck von Jaap van Lagen im Porsche und René Rast, der in der zweiten Rennhälfte van der Linde am Steuer des Audi ablöste. Oschersleben-Vorjahressieger Rast eroberte 15 Minuten vor dem Rennende erst Rang zwei vom Porsche, bevor er dann die Jagd auf den Führenden Götz eröffnete. Eine späte Safety-Car-Phase zehn Minuten vor dem Rennende, ausgelöst durch einen Dreher von Heinz-Harald Frentzen (46, Neuss / H.T.P Motorsport) im Mercedes-Benz SLS AMG, egalisierte den knappen Vorsprung von Götz und sorgte für einen spannenden Showdown. Rundenlang sah sich Götz den Attacken von Rast ausgesetzt, doch der Mercedes-Benz-Pilot konnte die Führung bis zum Fallen der Zielflagge erfolgreich verteidigen.

“In den letzten Runden habe ich mehr nach hinten als nach vorn geschaut, ich wusste, dass René Rast an einigen Stellen schneller ist”, gab Götz nach dem Rennen zu. “Es war ein sehr hartes, aber faires Duell. So müssen Rennen sein, das macht Fahrern und Fans Spaß. Am Ostermontag habe ich mit Maxi bereits in Frankreich ein Rennen gewonnen. Zwei Siege in einer Woche kommen nicht oft vor, daher genieße ich das jetzt erst einmal.”

“Bei so einem spannenden Finale bekomme ich bald graue Haare”, scherzte der 21 Jahre junge Buhk nach dem Rennen. “Das Duell um den Sieg war toll, aber mir wäre es natürlich lieber gewesen, wenn es nicht so spannend gewesen wäre. Mein Start war gut und ich habe gehofft, dass meine Gegner einen schlechten Start haben. Die Rechnung ist auch aufgegangen. Danach konnte ich einen leichten Vorsprung herausfahren, die beiden Safety-Car-Phasen haben mich dann aber etwas aus dem Rhythmus gebracht.”

Ergebnis Rennen 1 

1. Maximilian Buhk/Maximilian Götz (H.T.P. Motorsport-Mercedes-Benz SLS AMG GT3) 37 Runden
2. Kelvin van der Linde/René Rast (Prosperia C. Abt Racing-Audi R8 LMS ultra), +0,307 Sek.
3. Christian Engelhart/Jaap van Lagen (GW IT Racing Team // Schütz Motorsport-Porsche 911 GT3 R), +3,549 Sek.
4. Florian Stoll/Daniel Dobitsch (kfzteile24 APR Motorsport-Audi R8 LMS ultra), +4,627 Sek.
5. Jan Seyffarth/Maro Engel (ROWE RACING-Mercedes-Benz SLS AMG GT3), +5,946 Sek.
6. Claudia Hürtgen/Dominik Baumann (PIXUM Team Schubert-BMW Z4 GT3), 6,595 Sek.
7. Robert Renauer/Norbert Siedler (TONINO Team Herberth-Porsche 911 GT3), +6,853 Sek.
8. David Jahn/Sven Barth (RWT RacingTeam-Corvette Z06.R GT3), +9,380 Sek.

 

 

 

 

 

 

Foto: ADAC Motorsport

 

Schreibe einen Kommentar