F1: GP von Deutschland: Qualifying

Flying Nico!

MercedesGP Pilot Nico Rosberg behielt die Nerven und sicherte sich für den morgigen GP von Deutschland auf dem Hockenheimring die Pole Position! Er verwies seinen Teamkollegen Lewis Hamilton auf den zweiten Platz und das recht deutlich. Mit 0,107 Sekunden Rückstand ist er in Formel 1 Maßstäben gerechnet, mehr als nur einen Wimpernschlag von Nico entfernt. Heute schien so, als hätte niemand gegen Rosberg eine Chance gehabt, der in allen drei Sessions vorne lag. Aber war es so einfach wie es aussah? Nico dazu:

“Das war ein schwieriges Qualifying für mich! Während meines ersten Run in Q3 hatte ich ein elektronisches Problem mit meinem Gaspedal. Deshalb musste ich die Runde abbrechen. Somit hatte ich ein wenig mehr Sprit für meinen letzten Run. Die Runde gelang mir ziemlich gut. Ich war aber nicht sicher, ob es ausreichen würde. Ich bin sehr glücklich, beim meinem zweiten Heimrennen von Platz eins zu starten. Es war großartig zu hören, wie die Fans nach meinem Run gejubelt haben. Hier in Hockenheim herrscht eine tolle Atmosphäre. Ich kann den morgigen Tag kaum erwarten. Ich hoffe, dass wir eine gute Show liefern und ich den Grand Prix gewinne.”

Hamilton ist wie so oft der coole boy und macht sich für das Renen keine Sorgen: “Heute war nichts Spezielles falsch. Meine letzte Runde hat sich einfach nicht ausgezahlt. Als wir hier das letzte Mal gefahren sind, bin ich vom allerletzten Platz gestartet und bis auf das Podium vorgefahren. Im Vergleich dazu war das hier also auf jeden Fall ein großer Fortschritt! Die Pace ist da, also war es trotzdem ein guter Tag, mit dem ich insgesamt ziemlich zufrieden bin. Hoffentlich kann ich morgen von meiner Position aus etwas ausrichten. Ich bin voll darauf fokussiert zu versuchen, vorwärts zu kommen. Wenn ich so fahren kann wie in den vergangenen paar Rennen, ist alles möglich.

Überraschen konnten einmal mehr die Red Bulls. Daniel Ricciardo und Max Verstappen ließen ihre Bullen so richtig fliegen dass sogar wie in alten F1 Zeiten die Funken sprühten. Der Lohn dafür ist die zweite Startreihe. Ferrari nur in der dritten Reihe. Auch das eine Überraschung, aber im negativen Sinn. Zumal Sebastian Vettel sogar nur der sechsten Position aus startet, hinter seinem Teamkollegen Kimi Raikkonen.

Pascal Wehrlein im Manor kam erneut nicht über den ersten Qualifying Abschnitt hinaus. Beim Rennen wird er aber von der vorletzten Position aus starten, weil gegen Romain Grosjean eine Strafe verhängt wurde.

Text: Katharina Gabryluk

(c) Foto: Bernd Schweickard

1 comment on “F1: GP von Deutschland: Qualifying

Schreibe einen Kommentar